Leseförderung - eine Übersicht


Liebe Lehrkräfte,


da ich immer wieder gefragt werde, ob ich digitale Leseförderungsprogramme empfehlen kann, möchte ich diesen Blogbeitrag jenem Thema widmen.


Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Kinder am besten das Lesen lernen, wenn sie mit einem echten Buch und einem Menschen, der sie dabei begleitet trainieren.


Ich verwende das Wort "trainieren", da Lesen eine Fähigkeit ist, die häufig und regelmäßig geübt werden muss.


Ich vergleiche dieses Trainieren immer mit Sportlern und ihren Trainern:




Sportler müssen trainieren, um fit zu werden und fit zu bleiben.

Das tägliche Lesen führt zu Lesekompetenz, die für den Lernerfolg insgesamt als herausragend wichtig einzustufen ist.





"Lesen ist in einer "Informationsgesellschaft" und "Wissenskultur" das elementare Medium des Lernens. Die Digitalisierung schmälert diese Bedeutung der Lektüre für den Einzelnen nicht, im Gegenteil wirkt sie beschleunigend und intensivierend auf die Prozesse der gesellschaftlichen Produktion und Verteilung von Informationen und Wissen ein.

Rosebrock/Nix 2014, S. 7


Dem Leseunterricht ist daher eine wichtige Bedeutung beizumessen, um mit den daraus resultierenden Fähigkeiten am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Jedwede Förderung dient der zukünftigen Teilhabe, da hierdurch Fähigkeiten entstehen, Texte umfassend zu verstehen, sie genussorientiert zu rezipieren bzw. aus ihnen zu lernen.



Wie kann man das Lesen fördern und trainieren?



1. Vorlesehunde/pädagogische Begleithunde


Vorlesehunde oder Vorlesetiere im allgemeine motivieren aus meiner Erfahrung viele Kinder. Daher ist eines meiner Herzensprojekte mein Vorlesehund Jack, der stellvertretend für viele andere pädagogische Begleithunde steht.


Klick hier


Nun aber zu den digitalen Möglichkeiten:


2. Amira Lesen:


Klick hier


Kurzüberblick:


Lesestufen

AMIRA bietet 32 Lesegeschichten in drei Lesestufen im Format DIN A 6 an. In der gelben Stufe findet man einfachste Geschichten von 60 bis 150 Wörtern. Die blaue Stufe erweitert den Umfang auf 500 Wörter. Die grüne Stufe umfasst 500 bis 1200 Wörter. Die Lesestufen sind altersneutral und beziehen sich ausschließlich auf die Lesefertigkeit des Kindes.


Textentlastung

Die Texte sind alle sprachlich und grammatikalisch stark vereinfacht. Die Sätze sind kurz und verwenden vielfach die Gegenwartsform. Die Wortwahl orientiert sich am Grundwortschatz der Grundschule, so dass Kinder nicht unnötig durch schwierige Wörter aus der Hochsprache am Verstehen gehindert werden.



3. Leseludi:


Klick hier


Quelle: https://leseludi.de/


Dieses Programm ist jedoch nicht kostenfrei, die Preise sind online über die Webseite unter der Rubrik: Preise einzusehen.


4. Lese - Hör - Kiste


Auch Hörbücher können einen Beitrag zur Leseförderung leisten.

Ich stelle hier das Projekt der Lesehallen Hamburg und der Universität Hamburg vor, welches sich leicht im Klassenzimmer oder auch für die Kinder zuhause umsetzen lässt.



5. Leseblog


Auch ein Blog im Internet oder auf der Schulhomepage kann dazu beitragen, die Leselust zu steigern. Hierfür habe ich ein schönes Beispiel einer Grundschule:


Klick hier


Meinen Dank richte ich an die Schulleiterin Karin Divers-Trapp. Sie hat dieses Projekt Leben eingehaucht.



Das Wichtigste aus meiner Perspektive ist, dass Kinder am besten täglich lesen, eine Lesekultur vorgelebt, über Bücher gesprochen und miteinander geredet wird.


Wenn Sie gute Ideen haben, die Sie veröffentlichen möchten, dann kommen Sie gerne auf mich zu. Ich ergänze diesen Beitrag um Ihre Ideen und Beiträge. Hierdurch kann eine wunderbare Sammlung entstehen, um das Lesen der Kinder zu fördern und die Lesefähigkeiten zu verbessern.



@Frau Stricker
















0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen