• C Stricker

Schüler/innen werden zu Produzenten - Risiken und Chancen - oder einfach nur die Realität,

die es zu akzeptieren gilt und für die es pädagogische und didaktische Konzepte bedarf? Grundsätzlich ist es nötig, dass sich Lehrkräfte, wenn sie sich mit ihren Schülern auf die Reise in die "Social Media Welt" begeben, umfassend selbst bilden und gemeinsam mit ihren Schülern lernen müssen. Es ist ein neues Phänomen, dass Lehrkräfte etwas lehren sollen, was sie voraussichtlich schlechter beherrschen als ihre Schüler selbst. Jedoch bietet auch gerade dieses Phänomen Chancen, z.B. für Schüler die Einsicht, dass Wissen etwas ist, das Menschen nicht einfach haben, sondern dass sie sich dafür anstrengen müssen, dass Lehrkräfte nicht alles wissen und wissen können, dass es ggf. ein gemeinsamer, „sozialer“ Weg sein kann, sich Wissen anzueignen und Kompetenzen zu entwickeln, das Fehler dazu gehören und gemacht werden und man daraus Lernchancen erhält usw.

Beschäftigen wir uns nun mit dem Web 2.0:

Unter Web 2.0 wird keine grundlegend neue Art von Technologien oder Anwendungen verstanden, sondern der Begriff beschreibt eine in sozio-technischer Hinsicht veränderte Nutzung des Internets, bei der dessen Möglichkeiten konsequent genutzt und weiterentwickelt werden. Das Web 2.0 ist sozusagen eine Evolutionsstufe des World Wide Web und dient nicht nur der Verbreitung von Informationen, sondern beteiligt die User. Genau hier setzt auch mein Projekt für die Schüler/innen an. Ich möchte sie beteiligen. Dies wird in Form eines Wikis geschehen. Ich werde mich zunächst im Rahmen eines Elternabends mit den Eltern meiner Schüler/innen auf eine Reise der Möglichkeiten begeben, um auszuloten, was sie als Eltern zulassen können und wollen. Ohne die Beteiligung und den Zuspruch der Erziehungsberechtigten, erscheint es mir unmöglich, mit Grundschülern einen Wiki zu gestalten bzw. zu veröffentlichen. Ich habe mich bewusst für einen Wiki entschieden, weil diese Form der Teilhabe am Web 2.0 mit den wenigsten Risiken für die Schüler/innen verbunden ist, jedoch mag ich mich auch täuschen? Dann wird sich im Rahmen der weiteren Arbeit ggf. meine Meinung hierzu ändern. Ich bin für jedwede kritische Auseinandersetzung dankbar und werde sie gerne in meine Arbeit einfließen lassen.


Was habe ich vor:

Wiki auf der Homepage der Schule zum Thema: Mein Lieblingsbuch im Schuhkarton

Wie kam ich dazu?

Ich stellte fest, dass die Schüler/innen meiner Klasse mit großer Freude die wöchentliche Aktion: "Buchvorstellung" annahmen und sich zu großer Zahl in die von mir ausgehängte Liste eintrugen, um "mein Lieblingsbuch" im Rahmen des Montagmorgenkreises vorzustellen. Jedoch konnten die Schüler gar nicht so schnell wie sie sich zur Verfügung stellten, von mir aus Zeitmangel berücksichtigt werden. Daher entwickelte ich hieraus die Idee, dass die Kinder ihr Lieblingsbuch im Schuhkarton präsentieren dürfen. Wir werden einen Museumsgang hierzu entwickeln, in welchem jedes Kind Experte für sein Buch wird. Die Beschreibung der Bücher werden wir veröffentlichen und die Möglichkeit bieten, sich zu den Büchern zu äußern. So entsteht für eine Altersgruppe - 3. Klasse - ein Pool an interessanten Büchern, die andere Kinder anregen kann, sich mit diesen Büchern zu beschäftigen, Leseanregungen zu bieten, Literale Kompetenz zu entwicklen, ihre Lesefähigkeiten zu fördern und verbessern. Ich werde mich an der Idee des Bildungsservers Berlin-Brandenburg zum Thema: Lesekiste orientieren. Gerne möchte ich auch kleine Podcasts oder Minifilme zu den Buchvorstellungen anfertigen. Hieraus wird eine Minibibliothek entstehen, die wir jedoch aus Datenschutzgründen nur schulintern veröffentlichen werden.

Nach folgender Anleitung werden die Bücher vorgestellt werden:

Handlungsanweisung für die Kinder (Idee nach: Knobloch, Jörg (Hrsg.): Das Geheimnis der Lesekiste 1, Reihe: Praxis Lesen. AOL-Verlag, Lichtenau 2001 Ders.: Das Geheimnis der Lesekiste 2, Reihe: Praxis Lesen. AOL-Verlag, Lichtenau 2001)

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor:Zeige dein Buch, nenne Titel und Autor(in). Präsentiere deine noch ungeöffnete Lesekiste. Bitte deine Mitschüler(innen) zu überlegen, worum es in dem Buch wohl gehen könnte.Gib eine Leseprobe deines Buches. Lies den Abschnitt vor, in dem dein erster Gegenstand vorkommt. Übe vorher deinen Lesevortrag.Öffne nun deine Lesekiste. Erzähle den Buchinhalt mit Hilfe deiner Gegenstände. Achte darauf, dassdeinen Mitschülerinnen und Mitschülern der „rote Faden“ des Buchinhalts deutlich wird. Bereitedich auf diesen Vortrag vor.Bitte deine Mitschüler(innen) nachzufragen, falls sie etwas nicht ganz verstanden haben oder sie sich noch für weitere Informationen zum Buch interessieren.Bewerte dein Buch am Ende deiner Präsentation. Verteile jeweils 1-5 Punkte für Lesespaß, Spannung, Verständlichkeit, persönliche Bedeutsamkeit und Layout. Begründe deineBewertungen.Nun hast du deine Lesekiste vorgestellt. Wie ist dir die Präsentation gelungen? Schätze dich mit Hilfe des Einschätzungsbogens II ein. Bitte auch eine Partnerin/einen Partner um eine Einschätzung.

Bereits bei der Findung interessanter Bücher wäre es denkbar, das Internet zu nutzen, um nach Büchern zu interessanten Themen zu recherchieren. Wir werden unsere ortsansässige Bücherei integrieren, online herausfinden, ob das gewählte Buch verfügbar ist, die Bücher aus der Bücherei organisieren und so bereits bei der Themenfindung die Möglichkeiten von Internet und Medienwelt nutzen. Wenn die Lesekisten erstellt sind, werde ich den Schülern die Möglichkeit aufzeigen, ihren jeweiligen Beitrag zum Buch entweder als Textdokument und oder als Podcast oder Minifilm in unseren Klassenwiki zu integrieren. Hierzu werde ich den Schülern zeigen, wie dies technisch funktioniert und die Schüler entscheiden lassen, welche Form der Veröffentlichung sie wählen wollen. Selbstverständlich entscheiden sich die Schüler für ihre Form der Veröffentlichung selbst und nur wer einen Podcast oder einen Film drehen möchte, darf dies, mit Absprache der Eltern auch tun.


Welche Chancen und Herausforderungen können sich ergeben?


Da ich das Szenario bisher nur fiktiv erstellt habe, ist es mir nicht möglich jedwede Chance und Herausforderung abzusehen. Ich möchte in diesem Zusammenhang gerne auf die Stellungnahme des Grundschulverbandes verweisen: Digitale Mündigkeit beginnt in der Grundschule, die mir sehr wichtig ist und die ich als Grundlage meines Handelns sehe. Es wird deutlich, dass Lehrkräfte eine große Aufgabe zu bewältigen haben, derer sie sich stellen müssen.

Konkret für mein Unterrichtsvorhaben sind folgende Chancen und Herausforderungen zu sehen:


Chancen:

- hohe intrinsische Motivation

- individuelle Ergebnisse des/der Einzelnen werden gemeinsam (Wiki) veröffentlicht

- Binnendifferenzierung

- zeitgemäß und zukunftsorientiert

- Sensibilisieren für Faktenwissen möglich und nötig - in Abgrenzung zum Meinungsaustausch

- gleichzeitiges Arbeiten in unterschiedlichem Tempo und auf unterschiedlichem Niveau möglich


Herausforderungen:

- Rechtsproblematiken, was darf man veröffentlichen, was nicht?

- technische Hürden, da ich mit sehr jungen Kindern arbeiten werde (Durchschnittsalter 9 Jahre)

- neues Wissen für die Lehrkraft, die sich selbst einarbeiten und gemeinsam mit den Kindern lernen muss, zeitintensiv und Neuland

- Angst vor Fehlern

- Angst vor dem Neuen auf Seiten der Lehrkräfte, Eltern, Schulgemeinde

- Vertrauen auf Seiten der Eltern an die Schule und auf Seiten der Lehrkraft an ihre Schüler

- Beschränkung auf kindgerechte Seiten - technische Hürden









Impressum

Angaben gemäß Paragraph 5 TMG

Christiane Stricker - Ziegelhofring 52 - 61118 Bad Vilbel

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter bin ich gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Mein Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss haben. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Quelle: https://www.e-recht24.de/impressum-generator.html

Die auf dieser Homepage veröffentlichten Lehrfilme (Mathematik, Deutsch und Englisch) sind Eigenproduktionen.  Ich verwende den Worksheet Crafter als Programm zur Erstellung der Bilder und PDFs. Über Auditorix erhalte ich Musikbeiträge und Geräusche, die ich teilweise für meine Videos verwende.

Musik: http://cc0.oer-musik.de/musik 

Datenschutz

Für Kinder

Hier geht es um Datenschutz. Datenschutz heißt, dass wir deine persönlichen Daten schützen und nicht an andere weitergeben. Warum der Schutz deiner persönlichen Daten wichtig ist, erklärt dir Charlie in einem Video: (https://www.medienfuerbildung.com/datenschutz-und-urheberrecht)

 

Was sind personenbezogene Daten?

Personenbezogene Daten sind persönliche Daten von dir wie zum Beispiel dein Name, deine Adresse, dein Geburtsdatum, deine E-Mail-Adresse oder deine Schule, aber auch die Nummer, unter der dein Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet erreichbar ist. Das nennt man IP-Adresse.

Welche Daten werden an medienfuerbildung.com übermittelt?

Wenn du die die Homepage medienfuerbildung.com aufrufst, schickt mir dein Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet Informationen.
Diese Informationen nennt man Daten. Die Daten zeigen

  • eine Nummer (IP-Adresse), unter der dein Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet erreichbar ist

  • weitere Daten wie z.B. den Browser, mit dem du im Internet bist und welches Betriebssystem dein Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet hat

  • was du angeklickt hast

  • wann du es dir angeschaut hast

  • manchmal teilt mir dein Gerät auch mit, von welcher anderen Webseite aus du auf medienfuerbildung.com gekommen bist

medienfuerbildung.com speichert diese Daten, damit ich weiß, was Kinder auf medienfuerbildung.com machen, was euch besonders gut gefällt und ob es technische Probleme auf der Internetseite gibt. Diese Daten geben wir nicht an andere Personen weiter.
Wir sammeln nur die Daten über deinen Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet, die wir unbedingt brauchen.
Wenn du nicht möchtest, dass diese Daten gesammelt werden, können deine Eltern auf dieser Internetseite „https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de“ die Einstellung ändern.

Wann erfrage ich Daten von dir?

Ich erfrage nur dann Daten von dir, wenn ich sie unbedingt brauche. Zum Beispiel brauche ich eine E-Mail-Adresse, wenn du mir eine Nachricht sendest (über „wollen wir chatten“) und eine persönliche Antwort möchtest. Diese Daten werden nicht weitergegeben.

Warum müssen meine Eltern Bescheid wissen?

Du musst immer deine Eltern um Erlaubnis fragen, bevor du persönliche Informationen über dich über das Internet verschickst. Sie sind verantwortlich für dich und müssen wissen, wo du welche Daten angibst. Deshalb brauchen wir auch das Einverständnis deiner Eltern, wenn du uns eine Nachricht über „wollen wir chatten“ schickst.

Werden meine Daten wieder gelöscht?

Wenn du mir Informationen über dich geschickt hast, behalte ich deinen Namen und deine E-Mail Adresse nur so lange, bis ich geantwortet haben. Ich gebe sie nicht weiter und nach spätestens 2 Monaten wird sie gelöscht.

Welche Rechte habe ich?

Damit du nicht den Überblick verlierst, kannst du im folgenden Überblick nachlesen, welche Rechte du bei der Nutzung von medienfuerbildung.com hast.

  • Du kannst dich jederzeit bei mir informieren, ob ich Daten von dir habe.

  • Du kannst mir sagen, wenn ich falsche Daten von dir berichtigen sollen

  • Du kannst jederzeit verlangen, dass ich deine Daten sofort löschen soll

  • Du kannst mir jederzeit mitteilen, wenn ich deine Daten nicht verarbeiten darf

  • Du darfst dich bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde beschweren

Ich hoffe, dass du alles gut verstehen konntest. Wenn du Fragen dazu hast, kannst du mir gerne eine E-Mail schreiben an christiane.stricker@gsvhessen.de 

oder per Post an

Christiane Stricker