Whitelist und Blacklist - Die Bedeutung für medialen Kompetenzerwerb.

White- und Blacklists dienen dem Schutz von IT-Systemen oder einfacher gesagt, dem Schutz eines PCs. Sie sind sogenannte Positiv- oder Negativlisten, mit welchen sich der Nutzer vor unerwünschten Aktionen oder Bedrohungen schützen lässt. Dies ist vor allem im Zusammenhang mit Kindern und ihrer Internetnutzung sehr wichtig. Kinder sollten den Umgang mit dem Internet lernen, da diese Fähigkeiten wichtige Schlüsselkompetenzen für das weitere Leben sein können. Ähnlich wie beim Lernen des Umgangs mit dem Straßenverkehr, sollte eine schrittweise, in geschütztem Umfeld stattfindende Herangehensweise erfolgen. Dieses geschützte Umfeld kann durch das Einrichten von White- und Blacklists hergestellt werden. Sowohl in der Schule durch IT-Beauftragte und Lehrkräfte, als auch zu Hause durch die Eltern, ist das Einrichten dieser Listen empfehlenswert.


Worin liegt der Unterschied zwischen einer Whitelist und einer Blacklist?


Whitelist:

Sie verfolgt den Ansatz, alles, was nicht explizit in der Liste aufgeführt ist, zu verbieten. Die Einträge stellen somit die Ausnahme des grundsätzlichen Verbots dar.


Was können Sie erlauben?

  • Personen,

  • Email-Adressen,

  • Internetseiten,

  • Programme

Blacklist:

Bei diesem Ansatz ist grundsätzlich alles erlaubt, was nicht explizit in der Liste eingetragen ist. Sie ist sozusagen eine Negativliste, in welches Sie eintragen, was nicht gewünscht ist.


Was können Sie verbieten?

  • Internetseiten

  • Programme

  • Adressen

  • Personen

Für den Einstieg in das Internet ist die Einrichtung einer Whitelist zu empfehlen. Hierdurch wird sichergestellt, dass ihr Kind oder ihr/e SchülerIn nur die Aktionen durchführen kann, welche Sie explizit erlauben und selbstverständlich zuvor überprüft haben.

Eine Whitelist zu führen ist jedoch mit Pflegeaufwand verbunden, da in regelmäßigen Abständen geprüft werden muss, ob die Internetseiten und Aktionen, die erlaubt sein sollen, tatsächlich erreicht werden können.

Haben Sie eine gepflegte Whitelist, steht dem sicheren Surfen und Entdecken nichts mehr im Wege. Die Arbeit mit dem Internet kann beginnen.


Viel Spaß beim Einrichten der Listen und beim Lernen mit Hilfe des Internets wünscht Ihre Frau Stricker.




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Impressum

medienfuerbildung.com

Christiane Stricker - Ziegelhofring 52 - 61118 Bad Vilbel

christiane.stricker@gsvhessen.de

Datenschutz für Kinder

Für Kinder

Hier geht es um Datenschutz. Datenschutz heißt, dass wir deine persönlichen Daten schützen und nicht an andere weitergeben. Warum der Schutz deiner persönlichen Daten wichtig ist, erklärt dir Charlie in einem Video: (https://www.medienfuerbildung.com/datenschutz-und-urheberrecht)

 

Was sind personenbezogene Daten?

Personenbezogene Daten sind persönliche Daten von dir wie zum Beispiel dein Name, deine Adresse, dein Geburtsdatum, deine E-Mail-Adresse oder deine Schule, aber auch die Nummer, unter der dein Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet erreichbar ist. Das nennt man IP-Adresse.

Welche Daten werden an medienfuerbildung.com übermittelt?

Wenn du die die Homepage medienfuerbildung.com aufrufst, schickt mir dein Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet Informationen.
Diese Informationen nennt man Daten. Die Daten zeigen

  • eine Nummer (IP-Adresse), unter der dein Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet erreichbar ist

  • weitere Daten wie z.B. den Browser, mit dem du im Internet bist und welches Betriebssystem dein Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet hat

  • was du angeklickt hast

  • wann du es dir angeschaut hast

  • manchmal teilt mir dein Gerät auch mit, von welcher anderen Webseite aus du auf medienfuerbildung.com gekommen bist

medienfuerbildung.com speichert diese Daten, damit ich weiß, was Kinder auf medienfuerbildung.com machen, was euch besonders gut gefällt und ob es technische Probleme auf der Internetseite gibt. Diese Daten geben wir nicht an andere Personen weiter.
Wir sammeln nur die Daten über deinen Computer, Smartphone, Laptop oder Tablet, die wir unbedingt brauchen.
Wenn du nicht möchtest, dass diese Daten gesammelt werden, können deine Eltern auf dieser Internetseite „https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de“ die Einstellung ändern.

Wann erfrage ich Daten von dir?

Ich erfrage nur dann Daten von dir, wenn ich sie unbedingt brauche. Zum Beispiel brauche ich eine E-Mail-Adresse, wenn du mir eine Nachricht sendest (über „wollen wir chatten“) und eine persönliche Antwort möchtest. Diese Daten werden nicht weitergegeben.

Warum müssen meine Eltern Bescheid wissen?

Du musst immer deine Eltern um Erlaubnis fragen, bevor du persönliche Informationen über dich über das Internet verschickst. Sie sind verantwortlich für dich und müssen wissen, wo du welche Daten angibst. Deshalb brauchen wir auch das Einverständnis deiner Eltern, wenn du uns eine Nachricht über „wollen wir chatten“ schickst.

Werden meine Daten wieder gelöscht?

Wenn du mir Informationen über dich geschickt hast, behalte ich deinen Namen und deine E-Mail Adresse nur so lange, bis ich geantwortet haben. Ich gebe sie nicht weiter und nach spätestens 2 Monaten wird sie gelöscht.

Welche Rechte habe ich?

Damit du nicht den Überblick verlierst, kannst du im folgenden Überblick nachlesen, welche Rechte du bei der Nutzung von medienfuerbildung.com hast.

  • Du kannst dich jederzeit bei mir informieren, ob ich Daten von dir habe.

  • Du kannst mir sagen, wenn ich falsche Daten von dir berichtigen sollen

  • Du kannst jederzeit verlangen, dass ich deine Daten sofort löschen soll

  • Du kannst mir jederzeit mitteilen, wenn ich deine Daten nicht verarbeiten darf

  • Du darfst dich bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde beschweren

Ich hoffe, dass du alles gut verstehen konntest. Wenn du Fragen dazu hast, kannst du mir gerne eine E-Mail schreiben an christiane.stricker@gsvhessen.de 

oder per Post an

Christiane Stricker